newest-header

Yiḏaki und die Moieties – Mehrdeutigkeiten

In einigen der vorhergehenden Beispiele sowie auch im täglichen Leben ist der Unterschied zwischen den Yidakis der verschiedenen Clans nicht immer eindeutig. Manchmal bringt jeder der Clans ein eigenes Yidaki zu den Zeremonien mit, oft aber müssen sie statt ihrem eigenen idealen Instrument recht schnell ein halbwegs passendes Yidaki finden. Nicht immer gibt es eine Auswahl an Yidakis, die man entsprechend der verschiedenen Clansongs verwenden kann. Meist gibt es einige wenige sehr gute Instrumente, die dann jeder benutzt. Die meisten jungen Männer, die heutzutage für Zeremonien spielen, machen bei öffentlichen Zeremonien keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Yidaki-Stilen und möchten einfach irgendein gutes Instrument, das ihrem Geschmack entspricht.

Wukun Wanambi erläutert, er könne den alten Stil spielen und den neuen, „professionellen“, von Milkayŋu

Milkay spricht über den Wechsel von den alten Instrumenten und Spielstilen zu den neuen „Hard-Tongue“-Stilen.

Dhukal Wirrpanda – Es liegt an jedem Spieler selbst, das richtige Yidaki für den eigenen Körper zu finden.

Darüber hinaus gibt es beständige Veränderungen in den Vorlieben für Instrumente und in den Spiel-Stilen. Die jungen Männer, die heutzutage in Zeremonien spielen, bevorzugen höhere Instrumente als die, die von ihren Vätern und Großvätern gespielt wurden und die man auf alten Feldaufnahmen hört. Alle Anzeichen und die Yolŋu-Geschichten von heute deuten darauf hin, dass die meisten älteren Instrumente gerader und länger waren, nicht so konisch wie heutzutage üblich. Die meisten Zeremonien-Yidakis sind in den Tonhöhen F und höher zu finden, unabhängig davon, welcher Clan gerade singt, und sie sind im Charakter dem F# von Mirrwatŋa oder F von Burrŋupurrŋu (oben abgebildet) ähnlicher als Djaluˈs großem E. Dies ist Teil von dem, was als „Verschiebung zum Ŋänarr-däl oder Hard-Tongue-Style“ („Hart-Zungen-Stil“) bezeichnet wurde. Als Folge der Entwicklung eines aggressiveren Spielstiles passten sich die Instrumente an. Manche ältere Yolŋu beklagen diese Entwicklung und haben das Gefühl, dass die Instrumente nicht mehr angemessen gespielt oder gebaut werden und das wichtige Unterscheidungsmerkmale verloren gehen. Für die meisten jedoch ist dies akzeptierter Bestandteil einer Veränderung, die in allen Kulturen vorkommen kann. Die grundsätzliche Verwendung und dessen spirituelle Basis bleiben erhalten, selbst wenn die Form sich weiterentwickelt.

Es kann für Manikay (bei Zeremonien) benutzt werden. Dann, nach einer Weile, geht es verloren, und wir müssen uns ein neues besorgen.

Dhukaḻ Wirrpanda
Dhudi-Djapu Clanoberhaupt

Ja, ich habe viele … Jede Menge Yidakis … im Busch!


Mirrwatŋa Munyarryun
Wangurri Clan
Zeremonieller Yidaki-Spieler

Eine weitere Ursache für Mehrdeutigkeiten ist, dass Yolŋu nicht so sehr an materiellen Objekten festhalten. Während einige Didjeridu-Spieler auf der Welt eine Sammlung von 20 oder mehr Instrumenten besitzen, hat so mancher zeremonielle Spieler nicht einmal ein einziges! Manche behalten in der Tat mal eins zurück, aber wenn es anderswo gebraucht wird, wird es weggegeben; wenn Geld benötigt wird, wird es verkauft. Yolŋu können darauf zählen, dass sie jederzeit ein neues Yidaki bekommen können, wenn sie es brauchen. Schon viele Rohlinge wurden in Zeremonien verwendet, direkt aus dem Busch, ohne jede Feinarbeit. Besonders in Fällen, in denen unerwartet ein Zeremonien-Instrument nötig war, wurden schon einige Yidakis aus dem Yirrkala-Art-Centre ausgeliehen, sogar von renommierten Yidakimachern. Einige Instrumente wurden nach der Vollendung einer Zeremonie an das Art-Centre verkauft. Anstatt ein gutes Yidaki bis zur nächsten Zeremonie aufzuheben, kann ein Yolŋu-Spieler es verkaufen und darauf zählen, dass bei Bedarf ein neues auftaucht. Keine zwei Yidaki sind sich völlig gleich, und das nächste hat vielleicht nicht genau dieselben Qualitäten, die das erste für den Gebrauch in Zeremonien ausgezeichnet hat.

yidbadhoriz
Gespielt von Djalu​ˈ

Gespielt von Mirrwatŋa

Es wurde auch viel darüber debattiert, wie spezifisch die Charakteristiken eines Yidaki für eine öffentliche Zeremonie wirklich sein müssen. Das oben abgebildete Yidaki stammt von dem Gälpu-Clanmitglied Badikupa Gurruwiwi. Es ist in D# mit einem recht herben Trompetenton auf F#, 155 cm lang mit einer unteren Öffnung von 11 cm. Es ist groß, vergleichsweise tief und mit Gälpu Clan-Designs bemalt, die sich auf Wititj beziehen, aber der Klang liegt zwischen dem von Djalu​ˈ und dem von Mirrwatnga aus dem ersten Beispiel. Es hat einen klaren Bass und hohe Obertöne, aber etwas kantige Mitten. Datjirri Wunuŋmurra hat dieses Yidaki als „Master Key“ bezeichnet und erklärt, man könne es in allen Stilen und für die Musik aller Clans spielen. Djambawa Marawili stimmte zu und bezeichnete fast die Hälfte aller auf dieser Webseite abgebildeten Yidakis als „öffentliche“ Yidakis, im Gegensatz zu clanspezifischen Instrumenten, die nach Überlieferung der Ahnen gefertigt wurden.

Als er um einen Kommentar gebeten wurde, sagte Milkayŋu sogar, dass jedes gute Yidaki für jeden Stil geeignet sei. Es sei Sache des Spielers, die Kunstfertigkeit aufzubringen, die er für die entsprechenden Stile benötigt. Burrŋupurrŋu bestätigte dies und ergänzte, es gäbe zwar spezifische Zeremonie-Yidakis für besondere Anlässe; die Alltags-Yidakis, die bei den meisten öffentlichen Zeremonien verwendet würden, müssten jedoch nicht allzu spezifisch sein.